FS Trends 2018 – mal was für Mama

Werbung wegen Markennennung | Stück für Stück kommen als erste Botschafter für den lang ersehnten Frühling nun auch endlich die Spring/Summer Kollektionen in den Läden an – mal mehr und mal weniger aufregend inszeniert. Während ich inzwischen bei den Kids absolut informiert bin, was Trends, Farben und auch Brands betrifft, so musste ich mich im Bereich der Womenswear erst mal wieder auf den neuesten Stand bringen und welche Quelle ist dafür besser geeignet als Pinterest? Schließlich ist die Kategorie „Mode für Frauen“ dort mit 16 Milliarden Ideen eine der beliebtesten.

Auch wenn ich nie der Typ war, der jeden Trend mitmachen muss, war ich dank der einschlägigen Fashion und Lifestyle Magazine doch zumindest immer auf dem neuesten Stand. Ich wusste, was in der aktuellen Saison Hot oder Flop war. Seit ich Mama bin, habe ich zwar kaum noch Zeit, mich damit auseinander zu setzen, das heißt aber noch lange nicht, dass ich darauf komplett verzichten will. Ganz im Gegenteil! Aktuell bemühe ich mich mehr denn je, wieder verstärkt auf mich und meine Bedürfnisse zu hören – ganz nach dem Motto, nur wenn Mama happy ist, sind es die Kinder auch. Und wem es so geht wie mir, für den habe ich hier jetzt einfach mal die Must Haves für FS2018 zusammengefasst und wer weiß, vielleicht ist ja das ein oder andere für euch auch dabei.

Laut der aktuellen Pinterest 100 Aufstellung wäre es nahezu ignorant, an einem der folgenden Trends vorbeizugehen, denn die Vorlieben so vieler realer User können doch nicht verkehrt sein.

 

LOGOS SIND ZURÜCK (+203% gemerkte Pins)

Ich erinnere mich noch gut an die 80-er Jahre als die Logos auf den Sweatshirts nicht groß genug sein konnten. Im Gegensatz zu den darauffolgenden Jahren, in denen man lieber dezent unterwegs war, trug man damals das Logo als Schriftzug oder Bild voller Stolz mitten auf der Brust. Die einzige Welt, die gefühlt niemals darauf verzichtet hat, ist die Rapper. Aus der Rapperszene direkt auf die Laufstege dieser Welt, wenn das mal kein Statement ist. In diesem Sinne, welcome back Logo Look.

Einer der Vorreiter für den Logo Print ist für mich Esprit – ganz einfach, weil ich dieses Brand bereits in meiner Jugend getragen habe zu der Zeit, als das plakative Logo bereits schon einmal angesagt war. In der aktuellen Saison wurde der Statement Print aber weitaus eleganter und subtiler umgesetzt – eben einfach schön und übrigens auch erschwinglich. Ganz anders sieht es da bei Gucci aus. Print ist seit jeher Bestandteil ihrer Kollektionen und gerne hätte man so etwas in seinem Kleiderschrank, aber leider ist dieser Luxus für den “normalen” Konsumenten eher nicht so erschwinglich im Preis. Benetton hatte ich schon fast nicht mehr auf dem Schirm, bis ich vor Kurzem auf ihre tolle “Genderfree” Kampagne gestoßen bin die wirklich toll in der aktuellen Kollektion umgesetzt wurde und wieder an das gute alte Benetton erinnert – bitte unbedingt anschauen. Das italienische Label MSGM hat sich für sein junges Alter bereits einen Namen gemacht und vielleicht liegt das auch daran, dass sie seit jeher keine Angst vor Farbe, Muster und eben auch Logo haben.

 

STATEMENT OHHRINGE (+ 947% gemerkte Pins)

Der Look der Ghetto Girls ist nun auch auf der Highstreet angekommen. Aber es sind nicht nur einfach die übergroßen Creolen, die die Ohren der angesagten Trendsetter in dieser Saison schmücken werden. Insbesondere mit reichlich Steinen in allen Farben und Formen verzierte auffällige Ohrringe werden wir sehen, die ein Make-up quasi überflüssig machen. Auch in Hinblick auf Materialien lässt dieser Trend nahezu keine Wünsche offen.

Groß, größer und noch größer darf es sein. Dazu auch noch bunt und glitzernd, denn Klotzen statt Kleckern lautet die Devise. Der ultimative Fundort für außergewöhnliche Statement Ohrringe ist Ranjana Khan – das New Yorker Label schafft es problemlos, Aufmerksamkeit auf die Ohren zu lenken. Ihre Kollektionen wie z.B. Frida Kahlo sind einfach nur wunderschön. Aber auch bei Bijou Brigitte wird man fündig und das ein oder andere außergewöhnliche Stück findet sich in der Auslage – man muss nur etwas Geduld mitbringen. Ein weiterer Geheimtipp ist der wunderschöne Schmuck von Soru Jewellery – bezaubernde Materialien und wunderschöne Farben lassen jedes Frauenherz höher schlagen – Ibiza is calling! Ein Ort, der einfach alles bietet ist My Theresa. Dort habe ich die wunderschönen filigranen, aber dadurch nicht wenige auffällige Ohrringe von Marni entdeckt.

 

WEITE HOSEN (+213% gemerkte Pins)

Sie kommen und sie gehen, die weiten Hosen. In dieser Saison aber bleiben sie ganz klar und zwar je weiter, desto besser. Ich mag den Look – monochrome Ton in Ton und schlicht gestyled. Wenn man sich die anderen Trends hier anschaut, dann ist die weite Hose der perfekte Aufhänger für eine stilvolle und angesagte Kombination.

Ich gebe zu, ich mag es schlicht, ganz so wie es die weite Hose von Fashion Ikone Rick Owens verkörpert. Ich sehe mich bereits in einer solchen Hose in Kombination mit einem ganz schmalen Strickoberteil – Ton in Ton natürlich – mit Statement Ohrringen, einer schönen Tasche und auffälligen Schuhen. Aber vielleicht ist das auch viel zu langweilig und dieser Trend verlangt Muster und Farbe. Etwas mutiger interpretiert Esprit diesen Trend im dazu auch noch angesagten Check Style und wer es ganz auffällig mag, der sollte mal bei Diane von Fürstenberg vorbeischauen, die die Hose mal so gar nicht klassisch umgesetzt hat – außer im Schnitt. Bitte nicht verwechseln, diese Hose von Stella McCartney ist keine Jogginghose, sondern absoluter Trend. Karl Lagerfeld muss sich also keine Sorgen um unsere Würde machen.

 

BASKENMÜTZEN (+269% gemerkte Pins)

Jawohl, ihr habt richtig gelesen. Der französische Klassiker, bekannt aus alten Filmen, zieht wieder in die Kleiderschränke der Damen ein. Ich kann mich erinnern, dass ich in meiner Jugend auch mal hin und wieder eine Baskenmütze getragen habe, allerdings hat die es nicht unter meine Klassiker, die niemals entsorgt werden dürfen geschafft. Ganz ehrlich… niemals hätte ich gedacht, dass dieser Trend noch einmal zurückkommt. Aber so kann man sich irren und je mehr Fotos ich mir anschaue, desto schicker sieht sie doch auch schon wieder aus, die Baskenmütze. Übrigens, getragen wird dieser Trend nicht nur tagsüber, sondern auch am Abend – ein Allrounder und Freund des Bad Hair Days durch und durch. Ich habe ihn gerade erst sogar schon live gesehen und zwar an der lieben Saskia von Mummymag, die einfach alles tragen kann.

Trotz des Trendfaktors (noch) gar nicht so einfach zu finden, aber erfolgreich war ich hier.

Erst mal inspirieren lassen oder direkt shoppen gehen (von links nach rechts): Topshop | Mummymag | Maison Michel | Hutshopping

 

VERZIERTE SCHUHE (+222% gemerkte Pins)

Was lieben wir Mamas denn bitte mehr als Schuhe? Naja abgesehen von Handtaschen vielleicht. Ohne großen Aufwand kann man schnell reinschlüpfen und zuschlagen ohne sein nörgeliges Kind mit in die viel zu enge Umkleidekabine schleppen zu müssen und es dort zu bespaßen, worauf es verständlicherweise eh keine Lust hat. Der Schuh wird wieder spitz und diese Spitze darf reichlich verziert und dekoriert sein. Je bunter und glitzernder, desto besser und was noch sehr mamafreundlich ist, die Absatzhöhe hält sich in Grenzen. Eher spitz als hoch lautet die Devise für diesen Trend.

 

Sorry Mädels, aber für den angesagtesten Schuhtyp der Saison – spitz mit viel Farbe und Dekoration – muss man einfach etwas tiefer in die Tasche greifen, damit es nicht nur nach Qualität aussieht, sondern es auch ist. Immer mit dabei, wenn es um hochwertige Schuhe geht sind Charlotte Olympia, Prada, Dolce & Gabbana,  Steward Weitzmann und Aquazurra – nicht günstig, aber bei guter Pflege Investment Pieces und Stücke für die Ewigkeit.

So ihr Lieben. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig inspirieren. Schaut euch um, auf Pinterest oder in den diversen Online Shops dieser Welt. Ich bin sicher, der ein oder andere Trend wird auch in eurem Kleiderschrank landen.

 

Alles Liebe

Eure Janine

 

 

 

 

 

Written By
More from Janine

Reif für die Insel | Sylt

Sylt liebt man oder eben nicht. Aber wenn ihr mich fragt, Sylt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.