to top

Die Kinder Reiseapotheke

Ab in den Urlaub!

Zum Wochenende werden mal wieder die Koffer gepackt – es geht in die Berge. Aber so gerne ich auch Urlaub mache, ich hasse Gepäck! Das Packen selber ist mir völlig egal, aber das ganze Zeug zu schleppen geht mir tierisch auf den Geist. Ich wünschte, ich könnte die Koffer ganz einfach mit einem Augenzwinkern schon vorab ans Ziel beamen. Solange ich nur für mich packen musste, hatte ich das absolut perfektioniert. Egal wohin und wie lange wir verreist sind, ich habe es immer geschafft, alles in einen kleinen Koffer Handgepäck zu packen und da kommen wir schon zu einem weiteren Spleen von mir – ich vermeide es immer, mein Gepäck aus der Hand zu geben aus Panik davor, dass es verloren gehen könnte oder noch schlimmer, dass ausgerechnet mein Koffer am Gepäckband geklaut wird und ich plötzlich ohne meine Lieblingsdinge da stehe. Mit Kind ist das plötzlich gar nicht mehr so einfach, und mein kleiner Koffer wird mit ihrer zunehmenden Größe jetzt schon knapp. Insbesondere, da ich für die Kleine immer viel mehr einpacke als für mich und nicht zu vergessen, die platzeinnehmende Reiseapotheke! Und genau um diese soll es hier heute gehen! Denn während ich für mich quasi nichts brauche, kann es für die Kleinen ganz schnell ausarten und deshalb gilt diesbezüglich für mich das gleiche wie beim Reisegepäck: Weniger ist mehr und so lasse ich z.B. auch die sperrigen Kartons zu Hause und nehme nur Medikamente und Beipackzettel mit.

Ich habe mich in den letzten Wochen intensiv damit auseinander gesetzt, welche Medikamente man eigentlich wirklich braucht und wofür ich mich entschieden habe, das möchte ich gerne hier mit euch teilen. Für mich gilt, die Reiseapotheke muss nicht für jedes denkbare Wehwehchen etwas, sondern für die drängendsten und häufigsten medizinischen Probleme ein passendes Präparat enthalten. Chronisch kranke Babys und Kinder müssen natürlich ihre Dauermedikamente mitnehmen, aber die vergisst man ja sowieso nicht und meine Grundregel lautet: Nehmt nur Medikamente mit, mit denen ihr idealerweise bereits Erfahrungen gesammelt habt. Stellt sicher, dass auch während eurer Reise die Medikamente kindersicher verwahrt sind und denkt daran, viele Medikamente sind hitzeempfindlich. Die wichtigsten Medikamente gehören nicht in den Koffer, sondern ins Handgepäck. So seid ihr abgesichert, falls wirklich mal ein Gepäckstück verloren geht. Sofern es sich um Medikamente handelt, darf man die Flüssigkeiten auch mit in den Flieger nehmen.

 

Vorbereitung!

Gute Vorbereitung ist das A und O auf Reisen mit Kindern. Ein Beratungsgespräch beim Arzt eures Vertrauens ist vor jeder größeren Reise anzuraten; er kann euch auch sagen, unter welchem Handelsnamen ihr im Urlaubsland eventuell notwendige Ersatzpräparate für lebenswichtige Dauermedikamente bekommt. Geht es in tropische Gefilde, solltet ihr außerdem ein reisemedizinisches Zentrum aufsuchen, wo man sich mit Infektionskrankheiten und internationalen Impfvorschriften auskennt. An besondere Reisearten wie Rad- oder Bergtouren mit Baby oder Kind müsst ihr eure Reiseapotheke ebenfalls anpassen. In Ländern mit hohem medizinischem Standard kann man sich auf grundlegende Hygiene verlassen und im Notfall Medikamente vor Ort kaufen; in Entwicklungsländern kann es ratsam sein, auch einige Kanülen und Mittel zur Wasserentkeimung mitzunehmen und sich vom Arzt per Attest bestätigen zu lassen, welche Medikamente man benötigt. Neben der Reiseapotheke gehört also auch eine Auslandsreisekrankenversicherung, die alle Kosten für die Behandlung im Reiseland und für einen eventuellen Rücktransport übernimmt, unbedingt dazu. Gesundheitsdokumente wie die Versichertenkarten, Impfpässe und U-Hefte gehören immer mit ins Gepäck. Geht die Reise in Länder außerhalb Europas, solltet ihr auf der Website des Auswärtigen Amtes vorbeischauen; dort gibt es Hinweise zur Reisesicherheit, Gesundheitshinweise und Impfempfehlungen. Informiert euch rechtzeitig und erstellt eine Notfall Kontaktliste mit folgenden Informationen:

  • Telefonnummern eurer Krankenkasse und des Anbieters eurer Auslandsreisekrankenversicherung
  • Adressen, Öffnungszeiten und Telefonnummern der nächsten (Kinder-) Ärzte und Krankenhäuser an eurem Reiseziel
  • Telefonnummern von Feuerwehr, Ambulanz und Polizei am Urlaubsort (die Notfallnummer 112 gilt EU-weit)
  • Für den absoluten Notfall: die Telefonnummer und Adresse der Deutschen Botschaft an eurem Reiseziel

 

Vorbeugen!

Vorbeugung ist immer die beste Variante: Achtet schon ein paar Tage vor der Abreise genau auf euer Kind, beschränkt den Kontakt zu schniefenden und hustenden Freunden und lasst Auffälligkeiten wie zum Beispiel Hautausschläge vorsichtshalber vom Kinderarzt abklären. Der Kinderarzt kann euch auch bei der schwierigen Entscheidung helfen, ob ihr die Reise mit einem leicht „angeschlagenen“ Kind antreten solltet. Eine Reiserücktritts- und -abbruchversicherung, die euch die Stornokosten ersetzt, bringt in so einem Fall Planungssicherheit. Sie ist auch dann sehr nützlich, wenn Ihr mit eurem kranken Kind vorzeitig abreisen müsst.

 

Meine Reiseapotheke

Ich habe ein paar Tage lang im Netz recherchiert und mir von allem einfach mal meiern Meinung nach das Beste zusammengesucht und hier zusammengestellt. Bei allen Produkten handelt es sich lediglich um Empfehlungen, jeder sollte für sich selbst entscheiden, welche Mittel am besten zu seinem Kind bzw. zu der geplanten Reise passen. Ich packe folgendes ein:

Basisausstattung

  • Pflaster und Mullverband (ich schwöre auf diese Pflaster von IKEA – die haben eine super Qualität und sehen auch noch toll aus)
  • Augentropfen (gerade auch für lange Flüge oder sehr trockene, sandige Regionen)
  • Bach Rescue Tropfen (die habe ich immer in meiner Tasche und nutze sie bereits bei ersten Anzeichen)
  • Arnika Globoli
  • Pinzette und Zeckenkarte
  • Nagelschere
  • Einmalhandschuhe
  • Desinfektionsspray (z.B. Octenisept)
  • Mückenspray und Gel zur Kühlung von Mückenstichen
  • Moskitonetz
  • Digitales Fieberthermometer

Zu dem Fieberthermometer möchte ich gerne etwas weiter ausholen, denn ich durfte bereits vor einiger Zeit das oblumi tapp Thermometer testen. Sein integrierter Infrarot Sensor wurde speziell für die medizinische Anwendung entwickelt, wird ganz einfach an das Handy angeschlossen und macht es so zu einem digitalen Thermometer mit gleich mehreren Anwendungsmöglichkeiten. Das Gerät wurde mir zum Testen angeboten, weil ich mich kurz vorher darüber beschwert hatte, dass unser Ohrenthermometer nicht ordentlich funktioniert und die klassischen Fiebermessung im Po für meine Tochter quasi gar keine Option mehr ist – das aber war bis dato die einzige Methode, die mir einen vertrauenswürdigen Hinweis auf die tatsächliche Temperatur gegeben hat. Ich habe das oblumi also ausprobiert und was ich soll sagen, es funktioniert! Und zwar nicht nur super easy, sondern auch zuverlässig und glaubt mir, ich habe mehrfach verglichen! Es kommt super mini und platzsparend in einem kleinen Täschchen daher und bringt doch so großartigen Nutzen mit. So kann man das Thermometer mit seiner dazugehörigen App nicht nur für die reine Temperaturmessung und -speicherung (z.B. zur Erstellung von Fieberkurven) nutzen, sondern auch gleich mehrere Nutzerprofile hinterlegen, Oberflächentemperaturen messen (z.B. von Wasser), man kann die Dosierung von Medikamenten berechnen, sich an Einnahme oder Messung erinnern lassen und die Profile teilen und senden. Für mich ist es wirklich eines der praktischsten Geräte überhaupt und gehört somit in die Grundausstattung meiner Reiseapotheke. Ein Video könnt ihr euch hier anschauen, denn Bilder sagen wie immer mehr als 1000 Worte. Danke oblumi, dass ich dieses tolle Gerät testen durfte! (WERBUNG, aber überzeugt!)

 

Hautpflege

 

Erkältung und Unwohlsein

 

Durchfall / Erbrechen

  • Ein paar Beutel Pfefferminz- und Kamillentee
  • Ernährungsumstellung
  • Elektrolyte (die die meisten Kinder aber nicht mögen)

 

So, das ist also meine Zusammenfassung. Wir freuen uns sehr, wenn ihr in den Kommentaren noch weitere Tipps hinterlasst, dann können wir diese Liste noch weiter ausbauen.

Alles Liebe

eure Janine

Janine George

  • Sabrina Voß

    Gibt es eine Möglichkeit diese Telefonnummer als “Aufkleber” fürs Auto zu bekommen? Ich würde sie mir gerne auf die Scheibe kleben. Lieben Gruß und Danke. Sabrina

    15. Juni 2017 at 1:27 AM Antworten

Leave a Comment

  • Bitte helft mit! Untersttzt die Aktion von harvestmoondrinks gemeinsam mithellip
  • Wir haben heute mal was ganz anderes fr euch! Mithellip
  • mumlifeontour Wir sind gerade erst angekommen aber schon erholt Dashellip
  • Also verstecken ist nicht mehr Alle schlafen noch nur ichhellip
  • Aber umso nher der Flug allmhlich kommt umso grer werdenhellip