to top

Gefahr Internet? Nicht mit dem TigerTab

Vor einigen Tagen schockierte mich eine Meldung in den Nachrichten. Ein Erwachsener gab sich im Netz als Kind aus und spielte Spiele wie Minecraft mit den Kindern und nutze die Chat-Funktion, um mit ihnen in Kontakt zu treten. Er erhaschte sich das Vertrauen und schlussendlich traf es sich in der Schweiz mit einem zwölfjährigen Jungen und überredete ihn mit nach Deutschland zu kommen. Um es an dieser Stelle abzukürzen, der Junge kam nach 8 Tagen durch das Bundeskriminalamt frei. 15 Fälle von schwerem sexuellen Missbrauch an nur einem Kind. Den Nährboden für diese widerlichen Übergriffe war ein Spiel, das Millionen Kinder täglich im Netz spielen.

Ich muss es so mit aller Härte hier niederschreiben, denn auch ich habe meine Kinder dieses Spiel spielen lassen und nein, ich saß nicht die ganze Zeit daneben. Ich habe erst nach Bekanntwerden dieser Straftat einen Blick in die Chaträume meiner Kinder gewagt und bin froh, nichts Auffälliges entdeckt zu haben. Aber kann ich das überhaupt? Immerhin hat sich der 35 jährige selbst als Kind ausgegeben. Ich muss meine Kinder also besser schützen. So gut ich kann.

Kinder sicher im Netz - TigerTab, die ideale Lösung

Frieda ist noch klein. Sie schnappt sich manchmal mein Telefon und ist ganz beseelt, wenn ich es nicht nach 2 Sekunden wieder wegnehme. Seit einigen Tagen dürfen wir das TigerTab testen. Ein Tablet, das speziell für Kinder entwickelt wurde.

Die Freude meines Sohnes war riesig. Er wollte am liebsten sofort auspacken und loslegen. Ich möchte euch empfehlen das Gerät gemeinsam mit euren Kindern in Betrieb zu nehmen. Neben dem Elternmodus haben wir die Profile der Kinder eingerichtet und ihnen ihre Zeiten eingestellt. Das geht ganz leicht, alles was man braucht ist eine WLAN-Verbindung. Und schon begrüßt uns das Gerät und macht Lust auf stöbern und ausprobieren.

Während mein Sohn und ich erstmal gemeinsam durch das TigerTab schauten, wurde auch Frieda neugierig. Anders als bei Onlinespielen auf dem Rechner, muss ich hier nicht in Sorge verfallen, dass unangebrachte Werbung mitläuft, irgendwer mit ihm versucht in Kontakt zu treten und dennoch lernt er auf schöne Art und Weise, sich mit dem Tablet im Internet zu bewegen. FragFINN (ist bereits installiert) hat für das letzte Referat gute Dienste geleistet. Für diese Fälle erhöhe ich auch gern einmalig den Zeitraum. War es doch immer so, dass ich sagte: „30 Minuten“ und weder ich, noch mein Sohn haben auf die Uhr geschaut. Nicht selten wurden dann aus 30 Minuten auch mal 50 Minuten.

Das TigerTab wird hier genutzt um Hörbücher abzuspielen, Bücher zu lesen und ja, auch zum Spielen. Die Aufgaben rund um die Erfindungen von Person und Fundus stehen hoch im Kurs. Ich freue mich schon auf die erste Reise mit dem Tablett. Unzählige Bücher und Spiele sind einfach dabei. Es gibt mehr als 2000 interaktive Bücher (ganz praktisch, wenn ich mal keine Zeit zum Vorlesen habe) und E-Books. Empfohlen wird das Tablet von 2-10 Jahren, im Elternmodus hat man jedoch vollen Zugriff auf den Google Play Store. So kann ich auch meinen ältesten Sohn (12) fröhlich stimmen.

Mein Fazit nach 14 Tagen mit dem TigerTab

Die Kinder finden es großartig und ich vollkommen unbedenklich. Wie mit allem, sollte man seine Kinder in der Nutzung begleiten. Ein zeitlicher Rahmen ist ebenso wichtig. Getestet haben wir das Tablett mit 5 Kindern im Alter von 1-12Jahren. Frieda, unsere kleinste „Testerin“, wurde auschließlich vorgelesen. Auf dem Vorlesesessel hört sie geduldig zu und schaut sich die Seiten an. Mit echten Büchern kämpfen wir zur Zeit sehr. Sie isst mit Vorliebe die Seiten. Nicht so mit dem TigerTab. Alle anderen haben immer eine sinnvolle und manchmal sogar anspruchsvolle Beschäftigung gefunden. Es geht immer ein Stöhnen durch den Raum, wenn das Tablett anzeigt, dass die Zeit fast aufgebraucht ist. 🙂

Seid ihr also noch auf der Suche nach einem Geschenk zu Weihnachten, kann ich euch das TigerTab aufrichtig und ehrlich empfehlen.

Eure Lori

Das TigerTab haben wir kostenlos zugeschickt bekommen. Herzlichen Dank.

Lorraine Wilhelm

Hi, ich bin Lorraine... Die meisten nennen mich Lori. Wir leben Patchwork 3.0 und bis vor kurzem war ich eine reine Jungsmutter. Buden bauen, Klettern und Fußball spielen kann ich schon seit Jahren. Im Oktober kam unsere kleine Frieda zu uns und nun entdecke ich nicht nur das Leben mit einem Nesthäkchen und dem alltäglichen Wahnsinn unserer zusammengewürfelten Familie, sondern außerdem das Abenteuer Mädchenmama. Schön, dass du da bist! Deine Lori

  • IreneTug

    Vielen Dank an alle für eure Tipps!

    24. Februar 2017 at 2:26 PM Antworten

Leave a Comment

  • Whrend sich die Vergleiche unseren mnnlichen Kollegen meist auf vermeintlichhellip
  • Zimtschneckenliebeserklrung  wer hat sie diese Jahr schon gemacht? Schlafthellip
  • Darf ich vorstellen dass bin ich mit knapp 3 Jahrenhellip
  • Loriiiii hihiiiii nein das ist nicht mein Sohn das binhellip
  • Hello! Das bin ich Janine Aller guten Dinge sind 3hellip