to top

Endlich Oma!

Es war der 16. Februar 2015, als mich von meiner Tochter eine SMS mit folgendem Betreff erreichte:

„Ich habe heute ein Foto für Dich!“

Bei dem Foto handelte es sich um ein Ultraschallbild. Ein Ultraschallbild von ihrem Baby – unserem ersten Enkelkind. Ich bin vor Freude in Tränen ausgebrochen, denn das war die schönste Nachricht, die sowohl meinen Mann als auch mich erreichen konnte. Wir hatten schon so lange darauf gewartet. Um das zu verstehen muss man wissen, dass wir zwei Töchter haben, die mit beiden Beinen im Leben stehen, beruflich sehr erfolgreich sind, aber auch beide die Mitte 30 schon überschritten haben und von uns bei jeder Gelegenheit darauf hingewiesen wurden, dass wir uns doch nichts mehr wünschen würden, als endlich Großeltern zu werden. Vor allem mein Mann, der das Heranwachsen unserer Kinder quasi nicht miterlebt hat, da er zu der Zeit gerade auf seine Karriere fokussiert war und nur wenig Zeit für seine Familie hatte. Ja, auch ich war bereits alleinerziehend mit Mann, aber diese Zeit wollte er jetzt bei seinen Enkelkindern unbedingt nachholen und alles anders machen – vor allem, Zeit haben.

Und nun war es also endlich so weit – unser Traum ging in Erfüllung!

Die Zeit war für mich unglaublich aufregend! Jeden Tag brauchte ich irgend ein Zeichen, um zu wissen, dass alles ok ist, dass es meiner Tochter gut geht. Mit Sicherheit bin ich ihr damit auch das ein oder andere Mal total auf die Nerven gegangen, aber ich konnte einfach nicht anders. Dazu kam, dass wir auch noch 350 km voneinander entfernt wohnen und ich sie nur selten sehen konnte. Aber zu unserem aller Glück verlief die Schwangerschaft ganz wunderbar und selbst ich konnte mich mit jeder zunehmenden Woche langsam ein wenig entspannen. Aber auch nur ein wenig, denn was uns während der gesamten Schwangerschaft über große Sorge bereitete war die Tatsache, dass unser Schwiegersohn aus beruflichen Gründen nur am Wochenende zuhause sein konnte. Was aber, wenn etwas passiert oder das Kind genau in dem Moment kommt, zu dem sie alleine zu Hause ist? Also entschlossen wir uns spontan, unsere Tochter während der letzten Wochen ihrer Schwangerschaft zu begleiten und mieteten uns nur ein paar Gehminuten von ihr entfernt über Airbnb eine Wohnung, insgeheim auch mit dem Hintergedanken, dass das Kind ja auch schon eher kommen könnte. Wir hatten eine sehr schöne Zeit in Berlin, aber unsere Enkelin (inzwischen wußten wir ja, dass es ein Mädchen wird) dachte nicht daran, ihr bequemes Plätzchen zu verlassen. Der errechnete Entbindungstermin war bereits überschritten, unser Mietvertrag ausgelaufen und die Wohnung bereits wieder vergeben. Also zogen wir kurzerhand in ein Hotel, um auch weiterhin in Rufweite und zu jeder Zeit verfügbar zu sein.

Und dann war es endlich so weit: Vor fast einem Jahr, am Sonntag den 4. Oktober 2015 um kurz vor 2:00 Uhr in der Nacht klingelte mein Handy und zeigte eine SMS von unserem Schwiegersohn an. Noch am Abend zuvor hatten wir miteinander telefoniert und es gab keinerlei Anzeichen, dass es bald losgehen würde, daher dauerte es erst einmal eine Weile bis ich überhaupt begriffen hatte, was ich da sah … ein Foto – unsere Tochter mit ihrem Baby! Es war ein so wunderbares und unbeschreibliches Gefühl! Meinen Mann habe ich natürlich sofort geweckt und immer wieder haben wir uns das Foto angeschaut. Wir waren so unbeschreiblich glücklich, dass es beiden gut ging und alles überstanden war. An Schlaf war nicht mehr zu denken, wir haben nur dem Morgen entgegen gefiebert, um endlich ins Krankenhaus fahren zu können. Und dann durfte ich sie das erste Mal in meinen Armen halten – ich hätte platzen können vor Glück und Stolz! Dieses Gefühl hatte ich bis dahin nur bei meinen eigenen Kindern. Da die Geburt so komplikationslos verlaufen ist, durften Mutter und Kind gleich mit uns heimfahren, so dass wir bereits um 10:00 Uhr gemeinsam am Frühstückstisch saßen.

Und jetzt? Ja, jetzt feiert unsere kleine Maus schon bald ihren 1. Geburtstag, auf den wir uns schon riesig freuen. Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht – bei dem eigenen Enkelkind keine Sekunde langsamer als bei den eigenen Kindern. Sie hat sich so toll entwickelt, ist an allem interessiert, hält ihre Umwelt stets auf Trab und ist unbeschreiblich süß!

Wir sind so stolz und es ist einfach nur schön, Oma zu sein!

0ff9bb92-2b29-4146-8f10-9d24f713e074

Janine George

Leave a Comment

  • Loriiiii hihiiiii nein das ist nicht mein Sohn das binhellip
  • Hello! Das bin ich Janine Aller guten Dinge sind 3hellip
  • Wir waren gestern auf den germanpressdays in Berlin unterwegs undhellip
  • Hausbesuch bei callicarlchen  selten haben wir so ein tolleshellip
  • Guten Morgen und einen schnen Start in die neue Wochehellip