to top

Digital wird real

Ich bin bereits ein knappes Jahr dabei. Häufig ertappe ich mich, hier oder da noch schnell ein Foto zu machen. Die Welt ist so schön und wenn man genau hinschaut entdeckt man so viele Details. Diese werden dann festgehalten. In der Regel quadratisch und gerne mit Filter. Ich war in der achtzehnten Schwangerschaftswoche als ich der Plattform Urbia, bei der ich längst den Dinosaurier Status erlangt hatte, den Rücken kehrte. Austausch war mir wichtig, keine Frage. Während mein Mann Abend für Abend Bücher las, tummelte ich mich im Netz auf Instagram.

Ich entdeckte schnell, dass man mit den entsprechenden Hashtags ein Meer aus Bildern und Menschen finden konnte, die in der selben hormongeschwängerten Situation zu Hause ihre Bäuche, Füße oder Ergebnisse ihrer Essensgelüste quadratisch und hübsch angerichtet vor die Linse hielten. Was für eine aufregende Zeit. Längst nicht mehr so unpersönlich wie in den meisten anderen Foren verbrachte ich meine Abende ab sofort in den Tiefen des WorldWideWeb. Hier ging es wochenlang um die Anzahl unserer Toilettengänge, die Entwicklung unserer noch ungeborenen Babys und die Kilogrammanzeige auf der Waage. Wir haben gemeinsam gejammert, gejubelt und gestaunt.  Eine Zeit, die ich wirklich nicht missen möchte. Ich kenne zum Teil eure neuen Kleidungsstücke, Vorlieben für Farben und Blumen und ob euch gesundes Essen am Herzen liegt oder auch nicht. Wir haben die wohl aufregendste Zeit in eine ungewisse Zukunft miteinander verbracht.

Wir bildeten Gruppen #teamnosleep #teamnord #teambodensee oder die geliebte riesige #instamamagang. Kurz und knapp ich mag diese App. Dass die Algorithmen verändert wurden, ist euch sicherlich nicht entgangen, so bleibt mir häufig nichts anderes übrig als euch händisch zu suchen. Turn me on hin oder her, die meisten von euch bekomme ich einfach nicht mehr angezeigt. Auch die Frage nach unserem #widn verschweigt mir mein Handy. So passiert es aber auch, dass mir der eine oder andere, dank meiner stark ausgeprägten Stilldemenz, in die Grauzone meines Hirns wandert. Ich kann euch da einfach nicht wiederfinden. Die nächste Herausforderung ließ nicht lange auf sich warten. Mit dem Eintrudeln der Kinder änderten viele ihre Namen. Wenn mir genau dieser Post durch die Lappen ging, hatte ich keine Chance mehr auf ein digitales Wiedersehen. Ich weiß einfach nicht nach wem ich suchen soll. Jetzt, wo ich nach und nach immer mehr Milchmahlzeiten gegen feste Nahrung eintausche, fallen mir plötzlich wieder ganz viele meiner alten und so lieb gewonnenen Instaprofile ein. Glückssprosse, Mellasommer und viele viele mehr, aber zugleich nehmen auch die Zeiten, online durch eure Bilder und Texte zu stöbern, ab. Die festen Stillzeiten hatte ich immer genutzt, um zu schauen was bei euch los ist. Aber ich gelobe Besserung. Versprochen…!

Vor einigen Monaten noch mit Frieda im Bauch hatte ich mein erstes Instadate. Das war so so schön. Ein bisschen aufgeregt bin ich schon vor diesen Treffen und das verrückte ist, sitzt man sich dann gegenüber ist es so, als würde man sich wöchentlich zum Kaffeeklatsch treffen und zack, ehe du dich versiehst sind die angesetzten 2 oder 3 Stunden auch schon wieder vorbei. Die Magie solcher Treffen schwindet nicht bei Wiederholungen und ich kann euch allen nur an’s Herz legen, euch kennenzulernen. Im echten Leben ist es noch viel schöner und die Überraschung, das eine oder andere Gesicht das erste Mal zu sehen ist einfach großartig. Ich bin ein echter Wiederholungstäter und habe schon MimiundminiRe_becciiiii, babykrams_xo, Karolinajoa, __Noraaaa, MoJo.and.me, Nana.andben, Lebeberlin, Laleju.berlin, Schwalbenbraut, Janinchenvonw, new2berlin, _Shirilicious_, Rosamonalu, Fieska, Carlottablond, Madamemama, Lieblingliebe, Katerkosmos und Lebensgefluester, getroffen. Mein Mann kriegt sich gar nicht mehr ein vor lachen, wenn er mich fragt, was ich heut gemacht habe und meine Antwort lautet, ich habe mich mit Katerkosmos getroffen. Großartig sag ich euch. Und ganz besonders mutig war ich in den vergangenen Wochen. Ich habe die liebe Cruchdevinaigre mit ihrem kleinen Kasper zu mir eingeladen. Nicht einfach nur für eine Tasse warme Milch, sondern für ganze 6 Tage. Mein erster Instaurlaubsbesuch und es war mir ein Fest. Den beiden hat es aber auch ganz gut gefallen. Ihren Reisebericht verlinken ich euch hier.

Ich möchte noch so viele von euch kennenlernen. Die liebe Gold1marie in HH, genau wie die tolle Sarahplusdrei. Auch nach Kassel würde ich fahren und dort die gar nicht mal mehr so kleine Dotti und ihre Mama  Lapaulamarie zu treffen. Jonathan und seine Mum Jasmin (Lunancaja), Callicarlchen und Undeineprieseliebe, und last but not least _lifeofbo! Aber das sind nur einige. Ich möchte noch so viele mehr von euch treffen und lege es euch abermals an’s Herz. Traut euch, setzt euch in die Bahn und nehmt uns mit. #digitalwirdreal

 

Lorraine Wilhelm

Hi, ich bin Lorraine... Die meisten nennen mich Lori. Wir leben Patchwork 3.0 und bis vor kurzem war ich eine reine Jungsmutter. Buden bauen, Klettern und Fußball spielen kann ich schon seit Jahren. Im Oktober kam unsere kleine Frieda zu uns und nun entdecke ich nicht nur das Leben mit einem Nesthäkchen und dem alltäglichen Wahnsinn unserer zusammengewürfelten Familie, sondern außerdem das Abenteuer Mädchenmama. Schön, dass du da bist! Deine Lori

  • Bini

    Ach Lori, du hast das alles so toll beschrieben und mir regelrecht aus der Seele gesprochen! Ich musste an so vielen Stellen schmunzeln! Ich freue mich schon auf unser nächses „Digital-wird-real-Treffen“! Bis dahin grüße ich euch ganz lieb und bin voller Vorfreude! Ganz viel Liebe,
    Bini

    6. Juli 2016 at 6:47 PM Antworten

Leave a Comment

  • Abgesehen davon dass ich nicht den Unterschied zwischen Bodys Hosenhellip
  • So wir haben uns entscheiden und ihr habt euren Anteilhellip
  • Also wenn ihr noch Frhstcksinspirationen fr morgen sucht oder auchhellip
  • Na wer kennt diese beiden sympathischen Mdels? Richtig das sindhellip
  • Da ihn das Ignorieren nur noch wtender macht und seinhellip