to top

Das ungewollte Kind oder eine verlorene Mutter

Ich bin wütend. Wütend, traurig und fassungslos. Wir schreiben das Jahr 2016 und in den Nachrichten erzählt die Moderatorin von einem grausamen Fund. Ein neugeborenes Mädchen wird neben den Knochen eines weiteren Säuglings in einem Koffer in einer Wohnung gefunden.

Mir läuft es eiskalt über den Rücken. Es mag so viele Gründe geben, warum man sich für oder gegen sein Kind entscheidet. Ja, es soll Frauen geben, die bis zum einsetzen der Geburt nicht gemerkt haben, dass sie schwanger sind. Aber selbst dann, wenn es so unverhofft über einen hereinbricht, würde ich mir wünschen, sich für eine anonyme Geburt zu entscheiden. Nicht nur das Kind, nein, auch die Mutter wäre unter der Geburt versorgt.

Ich kann nicht fühlen wie eine Frau, die ihre Schwangerschaft bist zum Schluss verheimlicht und dann plötzlich vor der Geburt steht. Ich kann das wirklich nicht. Aber ich würde mir von Herzen wünschen, dass diese Frauen Hilfe bekommen. Das sie ihr Kind nicht allein, ohne medizinische Versorgung auf dem Fliesenspiegel im Badezimmer oder irgendwo anders bekommen müssen. Hilflos, allein, vom Schmerz mutmaßlich beinahe betäubt.

Wenn ich mein Kind nicht bei mir haben kann, nicht will, warum auch immer, dann kann es auch in eine Babyklappe gelegt werden. Auch das passiert vollkommen anonym. Es gibt Notrufnummern, z.B. hier  Geburt-vertraulich.de, Menschen die zuhören und Halt geben, in einer so belastenden Zeit. Ein solches Gespräch kann wegweisend sein. Ich denke Angst spielt eine große Rolle.

Wenn eine Frau sich entscheidet, ihr Kind in eine Babyklappe zu geben oder den Weg der anonymen Geburt wählt, ist sie ganz sicher keine Rabenmutter, ganz im Gegenteil. Vielleicht kann durch den Mut eines Anrufs unter 0800 456 0 789 sogar mehr als nur ein Leben gerettet werden. Das des ungeborenen Kindes und vielleicht auch das der Mutter.

Ich könnte schreien vor Wut, jedoch macht es viel mehr Sinn auf leise Hilferufe Acht zu geben. Es gibt mittlerweile 95 Babyklappen in Deutschland. Eine Liste aller findet ihr hier www.sternipark.de

Auch in Hannover, wo die Frau ihr Kind allein bekommen hat um es dann in den Koffer zu legen, gibt es eine Babyklappe.

Das kleine Mädchen wurde ins Krankenhaus gebracht und ihr Zustand ist stabil.

Wenn ihr euch nun fragt, warum ich mir das heute und vor allem hier von der Seele schreibe, weil es vielleicht helfen kann und weil ich mir gewünscht hätte, die Frau hätte ihr Kind anonym gebären können. In Sicherheit. Weil ich mir gewünscht hätte, die Mutter hätte es in die Babyklappe und nicht einfach in einen Koffer gelegt.

kocham cię ist polnisch und heißt ich liebe dich

Die Babyklappe des Mutter-Kind-Zentrums im Berliner Vivantes-Klinikum Neukölln. Foto: dpa/Markus Heine

Die Babyklappe des Mutter-Kind-Zentrums im Berliner Vivantes-Klinikum Neukölln. Foto: dpa/Markus Heine

Lorraine Wilhelm

Hi, ich bin Lorraine... Die meisten nennen mich Lori. Wir leben Patchwork 3.0 und bis vor kurzem war ich eine reine Jungsmutter. Buden bauen, Klettern und Fußball spielen kann ich schon seit Jahren. Im Oktober kam unsere kleine Frieda zu uns und nun entdecke ich nicht nur das Leben mit einem Nesthäkchen und dem alltäglichen Wahnsinn unserer zusammengewürfelten Familie, sondern außerdem das Abenteuer Mädchenmama. Schön, dass du da bist! Deine Lori

  • Natalia

    Ich kann mir gar nicht vorstellen ein Kind allein zu bekommen. Ich hoffe du erreichst einige Frauen in ihrer Not und sie bitten um Hilfe!

    LG,
    Natalia

    1. Oktober 2016 at 3:44 PM Antworten
  • Tamara

    Sehr berührend geschrieben. Gänsehaut.

    2. Oktober 2016 at 3:09 PM Antworten
  • Kultmama

    Ich glaube, dass diese ungewollt Schwangeren in einer absolut verzweifelten, psychischen Ausnahmesituation stecken. Sie vertrauen sich niemandem an und sind meist sicherlich sehr jung. Entschuldigen kann man so ein Verhalten nicht. Aber zum Beispiel gibt es in der Tierwelt auch Tiermütter, die ihr Neugeborenes gleich nach der Geburt töten. Und man weiß nicht, warum. Der Mensch ist auch nicht immer gut. Ich würde mir aber auch wünschen, dass ungewollt Schwangere anonym im Krankenhaus gebären oder eine Babyklappe nutzen.

    2. Oktober 2016 at 10:22 PM Antworten
    • Mumlife

      Liebe Silke, da bin ich ganz bei dir. Ein interessanter Gedanke. Danke dafür.

      2. Oktober 2016 at 10:44 PM Antworten

Leave a Comment

  • Whrend sich die Vergleiche unseren mnnlichen Kollegen meist auf vermeintlichhellip
  • Zimtschneckenliebeserklrung  wer hat sie diese Jahr schon gemacht? Schlafthellip
  • Darf ich vorstellen dass bin ich mit knapp 3 Jahrenhellip
  • Loriiiii hihiiiii nein das ist nicht mein Sohn das binhellip
  • Hello! Das bin ich Janine Aller guten Dinge sind 3hellip