to top

Dankbar für meinen deutlich gebrauchten Körper

Beiträge wie diese fallen mir nicht so leicht. Nicht so leicht wie einen Kuchen zu backen oder eben etwas schön anzurichten und euch hier zu präsentieren. In den Zeiten wo wir uns durch Bilder im Netz selber wahnsinnig unter Druck setzen, möchte ich euch heut eine Seite zeigen die man vielleicht auf den ersten Blick nicht sehen kann. Meinen Körper…

Ich habe gestern mit der 90 Tage Challenge begonnen, 5 Minuten aufwärmen, 15 Minuten Work out auf der Matte mit meinem eigenen Körpergewicht und 5 Minuten cool down. Für die kommenden 4 Wochen mache ich also 3 mal die Woche Sport, zuhause, alleine.

Wie das mit der Challenge genau abläuft, erzähle ich euch die Tage, den Grund für meine Aktivität aber schon heute. Mein Körper hat richtig was drauf, im wahrsten Sinne des Wortes. Er hat drei Kindern über viele Monate das Leben geschenkt und heute ist er einfach schon etwas gebraucht und in die Jahre gekommen. Genau 35 Jahre ist er alt und hat eine Länge von 1,70 m. Ich glaube, dass ich schon wieder kleiner werde, was aber auch an meiner Haltung liegen kann. Ich bin meinem Körper verdammt dankbar. Dankbar für so viele Jahre, für so viele Kilometer und all den Schund den ich mit ihm in jungen Jahren getrieben habe. Das alles nur weil ich unbedingt so dünne Beine haben wollte oder endlich mal einen flachen Bauch. Heute kann ich sagen, dass meine Wahrnehmung mir ordentlich einen vorgemacht hat, denn eigentlich war ich immer Schlank. Es sei denn ich war Schwanger…

Das ich mit jeder Schwangerschaft zugelegt habe, als wollte ich mich selber verdoppeln ist leider kein Witz und auch keine Übertreibung. Über 40 kg in der ersten Schwangerschaft, über 30 kg in der zweiten und mit Frieda “nur” 26 kg, mit ihr war ich aber auch fast täglich 1000 Meter schwimmen.

Die Pfunde blieben auch nach den Geburten für eine Weile und heute, 2 Jahre nach der letzten Schwangerschaft wiege ich 62kg. Bin weiblicher denn je und störe mich nicht mehr an meinen Streifen. (Irgendwer muss da was verwechselt haben, man wird nämlich nicht zur Löwenmama, sondern eher zum Tiger oder einem Streifenhörnchen)

Ich gebe ihm nun bewusst etwas zurück. Beweglichkeit und Haltung, Muskel um mehr Kraft zu haben, um gesund zu sein in den noch vielen Jahren, die er mein Körper sein wird. Ich denke nicht, dass ich viel Gewicht verlieren werde, auch nicht das ich bald statt Konfektionsgröße 38 in 36 passe, aber ich bin mir sicher, dass ich mich gut fühlen werde in meinem Körper.

Daher heut der Start und die Bilder für euch um euch zu zeigen, es ist nicht immer alles wie es scheint. Vieles ist Fassade und am Ende ist es immer nur ein Blickwinkel hier im Netz. Wir sind perfekt, mit Bauch, mit Steifen und auch die, die ganz schnell wieder schlank sind als wären sie nie schwanger gewesen. Für mich und für euch wünsche ich mir, dass wir uns alle weniger unter Druck setzen. Ich habe akzeptiert und angenommen, dass ich die Streifen und die weichen Formen habe. Der Sport wird mir gut tun und vielleicht bekomme ich dadurch auch wieder mehr Form. Im Januar und Februar hatte es gut geklappt. Das damalige Zwischenergebnis könnt ihr hier sehen… Den Grund warum ich nach 45 Tagen aufgehört habe, gibt es die Tage auch noch zu lesen.

 

Für mich beginnt morgen schon Tag 3 von 90 und ich freue mich darauf euch mitzunehmen, denn ihr seid meine Motivation, ihr schaut mir aufs Fell.

Ich freue mich, wenn ihr auch mitmacht. Wenn auch ihr zeigt, dass man gut ist, wie man ist.

Küsschen, eure Lori <3

Lorraine Wilhelm

<p>Hi, ich bin Lorraine… Die meisten nennen mich Lori. Wir leben Patchwork 3.0 und bis vor kurzem war ich eine reine Jungsmutter. Buden bauen, Klettern und Fußball spielen kann ich schon seit Jahren. Im Oktober kam unsere kleine Frieda zu uns und nun entdecke ich nicht nur das Leben mit einem Nesthäkchen und dem alltäglichen Wahnsinn unserer zusammengewürfelten Familie, sondern außerdem das Abenteuer Mädchenmama. Schön, dass du da bist! Deine Lori</p>

  • Katja

    Meine liebe Lori!!! Was für ein super Beitrag und was für ein Mut von dir, ich kann mir sehr gut vorstellen was dich das an Überwindung gekostet hat, denn ich traue mich noch nichtmal solche Fotos nur für mich zu machen! Ich will auch mitmachen! Also her mit den Infos zur 90 Tage challenge!

    22. November 2017 at 1:24 AM Antworten
  • Gudrun Neumann

    Toller Beitrag! Danke dafür!!!
    Liebe Grüße
    Gudrun

    22. November 2017 at 4:23 PM Antworten
  • Julia

    Danke. Einfach nur Danke. Die Fotos sind wahnsinnig mutig und helfen uns allen, uns in unseren Körpern wieder wohler zu fühlen – da bin ich mir sicher. Und hoffentlich schaffe ich es ebenfalls an der Challenge teilzunehmen.

    Alles Liebe, Julia

    22. November 2017 at 9:59 PM Antworten
  • Insa Lachauer

    Liebe Lori!
    Mutiger Beitrag und toll geschrieben. Genau so ist es! Gerade vorhin habe ich auf dem Spielplatz darüber geredet!
    Die Challenge interessiert mich auch… ich bin ein Herdentier und mache sowas besonders gerne gemeinsam. Sehr gespannt auf mehr!
    Liebe Grüße
    Insa

    23. November 2017 at 7:33 PM Antworten
  • Sophia

    Wow, wie mutig von Dir! Den hätte ich auch gerne… Ich ziehe meinen Hut! Viel Erfolg für die 90 Tage. Liebe Grüße, Sophia

    1. Dezember 2017 at 7:50 AM Antworten

Leave a Comment

  • Guten Morgen  gestern war bei uns so viel loshellip
  • Ihr Lieben wir heben euch und eure mxctradition nicht vergessenhellip
  • Oh nein ich habe wirklich felsenfest gedacht dass ich diehellip
  • Fr den gestrigen Tag unserer mxczweiteradvent mchte ich gern deinenhellip
  • Die wohl lustigsten mxcverpackungsopfer bekommen heut ein Ehrenbad auf unseremhellip