Babyschlaf in benni’s Nest

WERBUNG | Ich habe euch in meinem letzten Artikel zum Thema Newborn Essentials ja versprochen, noch einmal näher auf das ein oder andere Produkt einzugehen und starte daher heute mal mit Benni’s Nest. Warum? Weil das Thema Babyschlaf uns seit der Geburt von Little G kontinuierlich begleitet und ich weiß, da sind wir nicht alleine. Schlaf ist irgendwie bei allen Eltern immer Thema. Na gut, es gibt die Ausnahmen, aber davon gibt es zum einen nur sehr wenige (ich kenne keine) und zum anderen gehören wir nicht dazu. Die einen schlafen tagsüber nicht, die anderen nicht in der Nacht. Dann gibt es Kinder, die regelmäßig nachts aufwachen, trinken oder einfach nicht alleine schlafen wollen und so könnte dieser Text unendlich fortgeführt werden, das lasse ich an dieser Stelle aber lieber.

 

Babyschlaf – die unendliche Geschichte:

Wir gehören mit unserer “Großen” gleich zu mehreren Kategorien: tagsüber wird schon ewig nicht mehr geschlafen, das hörte mit ca. 6 Monaten auf, von einem kurzen Intermezzo in der Kita mal abgesehen, das aus Verwirrung gegenüber dem unbekannten Medium Schlaf gegenüber entstanden sein muss. Am Abend alleine einschlafen ist nach wie vor keine Option und um unserer Durchschläferin auch das Durchschlafen zu ermöglichen (und uns genug Schlaf sicherzustellen und Diskussionen zu ersparen) leben wir außerdem auch noch das Familienbett. Kein Wunder also, dass mein Augenmerk wie die Motte zum Licht auf alles gezogen wird, das auch nur den Anschein vermittelt, es könnte meinen Kindern den verdienten und erholsamen Schlaf bringen, den ich ihnen (und mir) doch so sehr gönnen würde. “Schlafen wie ein Baby”, das kann sich doch nicht jemand aus Spaß ausgedacht haben…. Und so bin ich auf auf benni’s Nest gestoßen, ein wunderschönes Produkt, das ich das erste Mal live auf dem Minimarkt in Wien gesehen habe, sofort begeistert war und von dem ich mir versprochen habe, dass ich es ausprobieren werde, sofern wir auch noch ein zweites Kind haben würden. Und nun ist es soweit!

 

Und dann war es da:

Wie sehr ich mich auf Benni’s Nest gefreut habe. Das wunderschöne Babybett mit ganz viel Liebe in alter Tischlertradition aus heimischer Zirbe in Österreich gefertigt. Die liebe Nicole, gemeinsam mit ihrem Mann Stephan Gründerin von benni’s Nest, hatte mir nahegelegt, das Bett unbedingt auch schon während der Schwangerschaft aufzustellen, denn bekanntlich schläft man gerade zum Ende der Schwangerschaft nicht mehr besonders gut und da das Zirbenholz nachweislich einen positiven Einfluss auf den Schlaf hat, wollte ich das definitiv probieren. Nun muss ich aber sagen, bei meinem Bauchfang hätte mir glaube ich auch kein ganzer Zirbenwald geholfen, besser zu schlafen, aber natürlich kann auch nicht sagen wie ich ohne das Bettchen geschlafen hätte. Denn bis der Kleine da war, hat es mir auf jeden Fall in seiner zweiten Funktion als Beistelltisch den perfekten Nutzen erbracht und dabei auch mein Designherz zum Schlagen gebracht.

 

Inzwischen ist unser Sohn geboren und das Nest erfüllt seinen eigentlichen Zweck – den als Babybett. Die ersten Tage nach seiner Geburt hat Little C. ganz eng bei mir Körper an Körper geschlafen. Ich wollte erst einmal sein Schlafverhalten und -bedürfnis verstehen und ihm das Vertrauen geben, dass ich immer zur Stelle bin, wenn er mich braucht. Außerdem war er ja auch noch so unglaublich winzig und zerbrechlich. Aber jetzt nach fast 6 Wochen kann ich sagen, dass er – anders als seine Schwester – ein Baby ist, das man gut weglegen kann und das auch wunderbar alleine (ein)schlafen kann und so habe ich mich vor ein paar Tagen das erste Mal getraut, ihn in sein Zirbenholznest zu legen. Darin schläft er nun immer dann, wenn wir nicht gerade gemeinsam beim Stillen in meinem Bett einschlafen und ich bin gespannt, wie es sich bei uns weiterentwickelt. Wenn ihr Interesse habt, halte ich euch gerne auf dem Laufenden.

 

Die Details zum Bett:

Geliefert wird dieses einzigartige Babybettchen mit einer hochwertigen Matratze und Überzug. Die Größe ist an eine herkömmliche Stubenwagen-Größe angepasst und kann als Schlafstätte je nach Größe des Babys rund 6 Monate verwendet werden. Die ersten 6 Monate schlafen Babys bekanntlich am meisten und daher wurde das große Augenmerk auch auf diese Zeit gelegt. Die mitgelieferte Abdeckung aus Zirbenholz dient als Deckel für die Verwendung als Aufbewahrungskiste oder als Beistelltisch und wenn man dieses schöne Möbelstück als Sitzbank verwenden möchte, dann tauscht man einfach ganz bequem den Matratzenüberzug mit dem Lodenüberzug aus, stellt das Bettchen auf den Kopf und legt die mit dem Loden bezogene Matratze auf die Unterseite des Bettbodens. Höhe: 320 m | Breite: 800 mm | Tiefe: 400 mm | Gewicht: 4,5 kg.

Benni´s Nest ist sehr hochwertig verarbeitet und kommt direkt von einer Tischlerei in Österreich. Man kauft also nicht nur nachhaltig ein, sondern auch fair. Das Holz ist vollkommen unverarbeitet und Schadstofffrei, ein echtes Naturprodukt und der Duft der Zirbe ist einfach unverwechselbar – auch noch nach einigen 100 Jahren. Das Nest verfügt über ein durchdachtes Lüftungssystem, das in enger Zusammenarbeit mit dem TÜV entwickelt wurde. Es sorgt für eine stetige Luftzirkulation und garantiert eine konstante Sauerstoffversorgung im Schlafbereich von Benni´s Nest. Das Lüftungssystem ist ein Zusammenspiel folgender Bestandteile: 2 seitliche Lüftungsrosetten, 2 seitliche Tragegrifföffnungen, 10 Lüftungsöffnungen im Nestboden, erhöhter Nest-Unterboden für Luftzufuhr, Perforierte Matratze und uneingeschränkte Luftzu- und abfuhr von und nach oben.

 

Was ich so daran liebe:

Wisst ihr, was mich wirklich fasziniert? Das ist die Kreativität, mit der das Gründerpaar an die Umsetzung gegangen ist. Nach unserer Erfahrung mit Little G. habe ich immer gesagt, dass unsere unnötigste Anschaffung das Babybett war und wir haben gleich zwei davon, eines in Berlin und eines in Wien. Aber bei Benni’s Nest ist das anders, denn selbst wenn unser Sohn es auf Dauer nicht als Bettchen akzeptieren sollte, wird es dennoch immer einen Platz bei uns finden – als Beistelltisch, als Aufbewahrungsorte oder als Sitzbank. Wenn das nicht nachhaltig und sich als Investition für das Leben rechtfertigt – fair und natürlich – dann weiß ich auch nicht.

Wie immer, wenn ich in eine Marke verliebt bin, dann spreche ich gerne mit den Machern, um wirklich alle Details zu erfahren und meine Neugierde zu befriedigen. Und darum könnt ihr jetzt hier das Interview mit Nicole, Gründerin von Benni’s Nest, lesen.

 

————————————————————————————————

INTERVIEW 

Nicole & Stephan

ML: Erzählt doch bitte kurz etwas über euch: wer seid ihr und was habt ihr vor Bennis best gemacht? 

Wir – also unsere Familie – bestehen aus mir, meinem Mann Stephan und unseren Jungs Jakob und Benedikt (6j und 4j). Wir leben im schönen Niederösterreich – in einer Kleinstadt – und lieben es dort. Uns gefällt die Nähe zur Natur und das Familiäre. Bevor ich Benni’s Nest anfing war ich im PR und Marketingbereich tätig. Mein Mann ist nach wie vor mit einer Beratungsfirma selbständig.


ML: Wann hattet ihr die Idee zu Bennis Nest und wie lange hat es gedauert bis ihr das erste Nest verkaufen konntet?
Als unser zweiter Sohn Benedikt (Benni) 8 Wochen zu Früh auf die Welt kam, war alles mit vielen Sorgen verbunden. Er lag länger auf der Neonatologie und wir wussten Anfangs nicht, wie es weitergehen sollte. Als wr ihn endlich Nachhause nehmen durften, war Benni sehr unruhig. Eigentlich hätte er ja noch in meinen Bauch gehört. Er brauchte viel Nähe, Liebe und viel Zuwendung. Er fand aber einfach keine Ruhe und Schlaf. Auf anraten unserer Oma, legten wir ihn schließlich in die Lade der alten ZIrbenkommode und er schlief zum ersten Mal friedlich ein. Ob es die geschlossene Form war oder doch der Zirbengeruch – wir wussten es nicht. Aber wir waren begeistert und so begleitete uns diese Lade überall (beim Spielen mit dem älteren Bruder, bei Besuchen der Verwandet, sogar im Hotel oder im Restaurant)…bis Benni zu groß wurde. So kamen wir auf die Idee, ein eigenes Zirbennestchen zu kreieren. Der ganze Prozess von Idee zur Umsetzung hat ungefähr ein Jahr gedauert.

ML: Was war eure größte Herausforderung auf dem Weg dahin?

Der Prozess war langsam, denn wir hatten eigentlich nie vor, ein Produkt zu entwickeln. Erst als andere Jungeltern bei uns zu Besuch waren und auch eines wollten sind wir auf die Idee gekommen. So begann der Prozess ein fertiges, sicheres Babyprodukt auf den Markt zu bringen. Eine große Herausforderung war es das Bett sicher zu machen – wir haben alles TÜV geprüft. Wir haben Gespräche mit Hebammen und Ärzte gesucht und gefragt was wichtig ist, was wir berücksichtigen sollen. Eine Herausforderung war sicherlich, dass unsere Kinder so klein waren und für mich die Firmengründung „nebenbei“ gelaufen ist.


ML: Wie seid ihr auf die Idee gekommen, das Nest nicht nur als Bett zu nutzen?

Wir leben sehr reduziert. Bei uns steht fast nichts herum was keine Funktion hat. Ich finde Nachhaltigkeit – vor allem in Form der Weiterverwendung – ein wichtiges Thema. Bei zwei kleinen Kindern, die schnell wachsen, ist es wichtig, dass ein Möbel mitwächst. Wir wollen nichts weggeben oder wegwerfen (das tut ja unsere Gesellschaft genug). Lieber wollten wir ein Stück welches sich genau so schön im Schlafzimmer macht (Truhe oder Bettchen) als auch im Wohnzimmer (Beistelltet) oder im Flur (also Sitzbank zum Schuhe anziehen).


ML: Ich habe mal gelesen, dass Babies gerne erhöht schlafen. Warum habt ihr euch für für Variante bodentiefe entschieden?

Das haben wir eigentlich nie gemacht, denn unsere Betten sind alle eher niedrig. Vor allem als die Buben klein waren, war es uns wichtig dass sie möglichst nah am Boden sind. Somit verringert man die Sturzgefahr. Hast du gewusst, dass es in Japan die niedrigste Unfallrate bei Babys (z.B. Sturz von Bett, Wickeltisch etc.) gibt? Der einfache Grund: es spielt sich alles nah am Boden ab. Als wir Benni noch in unserer Lade hatten, konnte ich es zudem problemlos beim Spielen mit meinem dann 2 Jährigen mittragen. Benni lag neben mir in seiner Lade, Jakob spielte mit mir und wir konnten beide problemlos reinschauen, ohne Kippgefahr. Jakob hat auch immer reinschauen können und Benni Schnuller geben können, ohne Sorge des Kippens. Ich denke das hat sicherlich auch gleich am Anfang die Bindung gestärkt. Die Kinder waren von Anfang an auf Augenhöhe.


ML: Thema Nachhaltigkeit: wo produziert ihr und woher bezieht ihr das Holz für die Produktion? Dunkelt das Holz noch nach?

Nachhaltigkeit wird bei uns ganz große geschrieben. Das Holz kommt aus Österreich. Der Loden für den Überzug aus der Steiermark. Wir produzieren hier in der Nähe im Waldviertel (kurze Transportwege). Und das alles zu ethisch korrekten Preisen. Wir zahlen normale Stundenlöhne und betreiben kein Lohndumping. Das Holz duftet über Jahrzehnte (da wir die Äste mit verarbeiten) und dunkelt nach. Jedes Bett bekommt also seine eigene „Patina“ – wie bei einer guten Lederjacke. Ach ja: wir verwenden kein Kunststoff in der Herstellung und bearbeiten das Holz nicht – somit ist alles frei von Schadstoffen.

ML: Was sind denn die top 3 besonderen Merkmale von Benni‘s Nest?

Der beruhigende Zirbenduft, die grenzenlose Weiterverwendungsmöglichkeiten und die damit verbundene Entstehungsgeschichte.


ML: Bekommt ihr viel positives Feedback von Müttern / Eltern?
Ja. Uns schreiben oft Eltern, wie es ihren Babys in ihren Nestchen gefällt. Wir bekommen auch oft Feedback von Eltern von Frühchen. Ich denke dadurch, dass da wir unsere sehr persönliche Entstehungsgeschichte einbeziehen, fühlen sich Jungeltern mit uns verbunden. Wir posten das Feedback unserer Kunden auf unserer Homepage im Shop https://www.bennisnest.com/shop (einfach bis ans Ende runter scrollen).
ML: In euren Worten: warum sollte jede Mama ein Benni‘s Nest zu Hause haben?

Ich halte nicht viel von „must haves“. Denn jede Mama und jedes Baby ist anders. Ich kann nur betonen welche Vorteile und Eigenschaften Benni’s Nest hat (siehe oben). Und: Benni’s Nest ist ein Möbelstück, welches sicherlich über Generationen vererbbar ist – viellecht schlafen Mal die Enkelkinder im Nest.


ML: Habt ihr noch weitere Ideen, um euer produktportfolio auszubauen? Z.B. Bezüge in verschiedenen Farben und Materialien?
Es gibt viele Idee. Jedoch konzentrieren wir uns auf ein Produkt und versuchen das „richtig“ zu machen.
ML: Wo kann man das Nest denn kaufen?
Unser Nest ist bei uns im Onlineshop erhältlich https://www.bennisnest.com/shop oder bei unseren Vertriebspartner https://www.bennisnest.com/schauraeume.

————————————————————————————————

Liebe Nicole, wir danken dir ganz herzliche für dieses schöne Interview und wünschen euch auch weiterhin ganz viel Erfolg mit eurer tollen Brand und dem unfassbar schönen Produkte, das ihr da gezaubert habt.

Alles Liebe

Lori, Mimi und Janine

Written By
More from Janine

Social Media Glamour – oder doch nicht?

Alle wollen ein Stück von dem Social Media Glamour abhaben, aber wie...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.